• Gratis Versand & Retoure in der gesamten Schweiz

  • Über 400'000 Produkte von Schweizer Händlern

  • Freundlicher Kundenservice auch per WhatsApp, Twitter & Facebook

Weitere Händler

Mehr Inspiration

Pressebereich

Herzlich Willkommen auf der Presseseite von siroop!

Pressekontakt:

Tim Hegglin
Communications Manager

Email: pr@siroop.ch

siroop AG
Konradstrasse 12
8005 Zürich


Downloads:


Zürich, 29. August 2016

Online-Marktplatz weitet Sortiment aus

siroop neu mit Wein- und Lebensmittel-Angebot

Ab sofort zählen auch ausgewählte Spezialisten aus dem Bereich Lebensmittel & Getränke zu den Händlern auf siroop.ch, dem ersten komplett offenen Online-Marktplatz der Schweiz. Damit macht siroop den nächsten grossen Schritt auf dem Weg zum beliebtesten Online-Marktplatz der Schweiz. Neu bietet siroop seinen Kunden etwa, mit über 19'000 Produkten, ein grosses, abwechslungsreiches Weinsortiment und Spezialitäten von jungen Lebensmittelmanufakturen wie AlpenHirt, Swiss Vinegar Manufactory oder Pakka. Auch traditionsreiche Confiserien wie Sprüngli und Beschle sind ab sofort auf siroop.ch zu finden. Ergänzt wird das neue Angebot zum Beispiel durch die Bio-Lebensmittel von Mahler & Co.

Erst im November letzten Jahres gestartet, hat siroop während der letzten Monate sein Sortiment konstant ausgebaut und das Einkaufserlebnis kontinuierlich verbessert. Mittlerweile hat der Online-Marktplatz über 330‘000 Produkte von über 170 Händlern im Angebot um seinen Kunden ein möglichst relevantes Sortiment zu bieten: genau die Produkte, die siroop-Kunden auch suchen. „Zu einem tollen Shoppingerlebnis gehören auf jeden Fall auch spannende Lebensmittel, Weine und Spirituosen. Mit Baur au Lac Vins, Schuler St. Jakobskellerei, RutishauserBarossa, Flaschenpost und Terravigna können wir neu ein umfangreiches Sortiment an Weinen in allen Preiskategorien und aus allen Weinregionen der Welt anbieten“, so Silvan Leibacher, siroop Category-Manager Food. „Auch einzigartige und besondere Spirituosen aus aller Welt, die sonst in der Schweiz kaum oder nur schwer erhältlich sind, finden sich dank dem Spirituosenhändler drink.ch neu auf siroop.ch.“

Junge Lebensmittelmanufakturen und etablierte Traditions-Confiserien

Das Wein- und Spirituosensortiment wird ergänzt durch ein Angebot an Lebensmitteln von jungen, lokalen Manufakturen und traditionsreichen Betrieben. Neben ausgewählten Produkten der Traditions-Confiserien Sprüngli aus Zürich und Beschle aus Basel sind neu auch Bio-Lebensmittel von Mahler & Co., Bündner Trockenfleisch-Spezialitäten von AlpenHirt, ausschliesslich fair gehandelte Bio Nuss-Snacks von Pakka, Frucht-Balsamessige von Swiss Vinegar Manufactory, Appenzeller Fleischspezialitäten von Breitenmoser oder internationale Delikatessen von Ziano.ch auf siroop.ch erhältlich. Frischprodukte werden vorerst noch nicht angeboten. „Wir versprechen uns, durch die Zusammenarbeit mit siroop viele neue Kunden zu erreichen und so die ganze Schweiz auf den Geschmack unserer natürlichen und traditionell hergestellten Trockenfleisch-Spezialitäten zu bringen“, so Adrian Hirt, Gründer und Geschäftsführer von AlpenHirt.

Sortiment wird weiter ausgebaut

„Die neuen siroop-Händler im Bereich Lebensmittel & Getränke bieten gleich zum Start ein attraktives Angebot sowohl in die Breite wie auch bezüglich Spezialitäten. Sie sind eine super Basis, um das Sortiment weiter auszubauen“, so Constantin Hilt, CEO von siroop. „Schon in den kommenden Wochen erweitern wir zusammen mit weiteren Händlern das siroop-Lebensmittel- und Getränke-Angebot – dazu gehören auch kleine, lokale Spezialitätenläden. siroop will aber natürlich nicht nur im Lebensmittelbereich, sondern in allen Kategorien weiter wachsen – die Händler dazu stehen bereits in der Pipeline. Unser erklärtes Ziel, bis Ende Jahr rund 250 Händler aufzuschalten, werden wir entsprechend gut erreichen.“

Über siroop

siroop (www.siroop.ch) ist der erste offene Online-Marktplatz der Schweiz, der Produkte von lokalen, regionalen und nationalen Händlern für jeden Geldbeutel aus einer Hand anbietet. Das Unternehmen beschäftigt an seinem Sitz in Zürich rund 130 Experten in E-Commerce, Marketing, Category Management, Customer Service, Logistik und Technologie und befindet sich seit der Gründung in einer kontinuierlichen Wachstumsphase.

siroop wird von der siroop AG betrieben, einem im April 2015 gegründeten Joint Venture der Coop-Gruppe und Swisscom. Damit greift das Unternehmen auf erfahrene und zuverlässige Partner mit hoher Reichweite, grosser Vermarktungskraft und State-of-the-Art-Know-how in der Digitalisierung zu. Das Start-up tritt am Markt als unabhängiges und eigenständiges Unternehmen auf.

**Kontakt für die Medien ** Tim Hegglin Email: pr@siroop.ch


Zürich, 27. Mai 2016

Erste Bilanz des Marktplatzes: Alle wollen siroop!

siroop begehrt bei Händlern und Kunden

Seit dem 9. Mai ist der Online-Marktplatz siroop ganz offiziell mit «Version 1.0» online. Nach nur zwei Wochen können die Macher des ersten offenen Online-Marktplatzes eine äusserst erfolgreiche Bilanz ziehen: Bei Händlern wie Kunden stösst das Angebot auf grosses Interesse. Rund 200 Händleranfragen hat siroop innerhalb der ersten drei Tage ab Launch erhalten. Insbesondere kleine, lokale Händler interessieren sich dafür, ihre Produkte über siroop zu verkaufen. Und: Auch die Besucherzahlen zeigen, dass der Marktplatz von den Kunden gut aufgenommen wird.

Seit zwei Wochen ist siroop 1.0 in Vollbetrieb. Händler aller Grössen sind eingeladen, sich siroop anzuschliessen und ihre Produkte einem breiten Publikum anzubieten. Diese Offenheit kommt auf allen Seiten gut an, was die ersten Zahlen eindrücklich belegen: Bereits während den allerersten Tagen besuchten ungefähr gleich viele Shopper siroop wie vergleichbare Schweizer Anbieter. «Die Zahlen freuen uns natürlich sehr», so Constantin Hilt, CEO von siroop. «Es zahlt sich jetzt aus, dass wir siroop von Anfang an mit unseren Kunden zusammen entwickelt und verbessert haben.»

Händleransturm in der ersten Woche

Seit Launch sind über 600 Anmeldungen von interessierten Händlern bei siroop eingegangen, davon 53 am Launch-Tag selber. Insbesondere Händler aus den Bereichen «Mode & Accessoires», «Computer & Elektronik», «Baby & Spielzeug» und «Schönheit & Gesundheit» interessieren sich dafür, mit siroop zusammenzuspannen. Rund ein Drittel der interessierten Händler stammen aus der Region Zürich, 18% aus dem Aargau, ein weiteres Drittel aus den Städten Basel, Bern und St. Gallen zusammen und der letzte Viertel aus verschiedenen Städten und Dörfern in der ganzen Schweiz. «Wir sind sehr happy über die Resonanz, die wir bei potenziellen Händlern ausgelöst haben», freut sich Hilt. «Zurzeit sind wir damit beschäftigt, die zahlreichen Händleranfragen zu prüfen und zu priorisieren.»

Qualität von Produkten ausschlaggebend

Trotz des Ansturms setzt siroop konsequent auf Qualität – und bringt Händler mit und ohne eigenem Onlineshop aus der ganzen Schweiz und aller Grössen mit Kunden zusammen, sondern auch im realen Leben: Am ersten grossen Händlerevent von siroop kamen am 26. Mai in der Mühle Tiefenbrunnen in Zürich bereits aufgeschaltete und interessierte Händler aus der ganzen Deutschschweiz zusammen. Diese Art von Networking unter Shopbetreibern fördert siroop auch in Zukunft: Als nächstes sind eine Reihe von kleineren, lokalen Events für Händler geplant. «Für uns und unsere Endkunden sind in erster Linie die Qualität des Sortimentes ausschlaggebend, aber eben auch die Produktdatenqualität (z.B. Produktbilder und -infos), sowie eine wettbewerbsfähige Preisgestaltung. Das ist uns bewusst und fliesst in die Priorisierung der Händler ein», so Constantin Hilt. Eine schnelle Lieferung garantiert siroop – entsprechend wichtig ist es auch, dass die Produkte aller Händler sofort verfügbar sind und schnell verschickt werden. «Wir sind für alle Händler offen, garantieren dennoch hohe Qualität: siroop bietet allen Händlern, ob gross oder klein, ob Onliner oder kompletter Offliner eine Heimat, sofern sie ein spannendes Sortiment und guten Kundenservice bieten.»

Auch kleine Händler sehr interessiert

Rund die Hälfte der Händler, die Interesse angemeldet haben, sind bisher ausschliesslich an einem Standort tätig und 42% verfügen über ein Sortiment von maximal 50 Produkten. Die Zahlen zeigen: Die siroop-Strategie, allen Händlern unabhängig ihrer Grösse eine Möglichkeit zu bieten, sich zu digitalisieren, zahlt sich aus. «Die kleinen Händler mit einem speziellen Produkteangebot können dank siroop ihren Kundenkreis in die ganze Schweiz erweitern. Wenn sie wünschen, übernehmen wir in Zukunft sogar ihre Logistikaufgaben, vom Lager bis zum Versand und der Retouren», so Hilt. «Rund 80% von ihnen verfügen bereits über einen eigenen Onlineshop, also auch viele der kleinen Händler. Sie profitieren von der Bekanntheit von siroop und davon, an ein weiteres Produktangebot – ein Ökosystem, wie wir sagen – angeschlossen zu sein. Dieses hat das Potenzial, ein komplett anderes, neues Publikum anzulocken.» Hierzu trägt das für den Händler risikolose Geschäftsmodell von siroop bei: keine Startkosten, keine versteckten Gebühren, sondern nur die transparent auf der Homepage ausgewiesenen Umsatzbeteiligungen. «Diese sind mit unter 10% sowohl international als auch national sehr niedrig und enthalten bereits alle für den Händler relevanten Vermarktungskosten», so Constantin Hilt.

Christbaumschmuck aus Basel und Velos aus Zürich

Mit dem Händlerangebot wächst auch die Produktauswahl. Seit Kurzem verkauft beispielsweise der über die Landesgrenzen hinaus bekannte Basler Spezialist für Weihnachtsbaumschmuck, Johann Wanner, ausgewählte Stücke über siroop. Daneben finden sich unter anderem neu auf dem Marktplatz auch die Swiss Made Velos von GOrilla Urban Cycling, die Kinder- und Babyartikel vom Mogli Chinderlade aus Zürich und die Bartpflegeprodukte von Pecten aus Regensdorf. Den bunten Mix ergänzen grosse, etablierte Händler wie Vögele Shoes, der Streetwear-, Snowboard-, Skateboard- und Outerwear-Spezialist doodah, der Sportspezialist Intersport oder der Möbelhändler Beliani.

Über siroop

siroop ist der erste offene Online-Marktplatz der Schweiz, der Produkte von lokalen, regionalen und nationalen Händlern für jeden Geldbeutel aus einer Hand anbietet. Das Unternehmen beschäftigt an seinem Sitz in Zürich rund 110 Experten in E-Commerce, Marketing, Category Management, Customer Service, Logistik und Technologie und befindet sich seit der Gründung in einer kontinuierlichen Wachstumsphase.

siroop wird von der siroop AG betrieben, einem im April 2015 gegründeten Joint Venture der Coop-Gruppe und Swisscom. Damit greift das Unternehmen auf erfahrene und zuverlässige Partner mit hoher Reichweite, grosser Vermarktungskraft und State-of-the-Art-Know-how in der Digitalisierung zu. Das Start-up tritt am Markt als unabhängiges und eigenständiges Unternehmen auf.

Kontakt für die Medien

Tim Hegglin Email: pr@siroop.ch


Zurich, le 27 mai 2016

Bilan préliminaire du site de vente: siroop a le vent en poupe!

Commerçants et clients raffolent de siroop

Depuis le 9 mai, le site de vente siroop est officiellement en ligne avec la «Version 1.0». Après deux semaines seulement, les créateurs du premier site de vente en ligne entièrement ouvert peuvent dresser un bilan particulièrement positif: l’offre suscite un grand intérêt auprès des commerçants et des clients. Durant les trois premiers jours suivant son lancement, siroop a enregistré quelque 200 demandes de commerçants. Les petits commerçants locaux, en particulier, sont séduits par la possibilité de vendre leurs produits via siroop. Le nombre de visiteurs, lui aussi, illustre l’excellente acceptation du site de vente auprès des clients.

Cela fait deux semaines que siroop 1.0 est entièrement opérationnel. Les commerçants, toutes tailles confondues, sont conviés à rejoindre siroop afin de proposer leurs produits à un large public. Cet esprit d’ouverture est bien accueilli à tous les niveaux, comme le corroborent les chiffres impressionnants. Au cours des tout premiers jours déjà, siroop a été visité par autant d’internautes que d’autres fournisseurs suisses équivalents. «Les chiffres sont très réjouissants, se félicite Constantin Hilt, CEO de siroop. Le fait d’avoir développé et amélioré siroop avec nos clients dès le début s’avère désormais payant.»

Ruée de commerçants la première semaine

Depuis le lancement, siroop a enregistré 600 inscriptions de commerçants intéressés, dont 53 le jour même de la mise en ligne. Les commerçants issus des domaines «mode et accessoires», «ordinateurs et électronique», «bébé et jouets» ainsi que «beauté et santé», en particulier, sont intéressés par la collaboration avec siroop. Environ un tiers des commerçants intéressés proviennent de la région de Zurich, 18% d’Argovie, un autre tiers des villes de Bâle, de Berne et de Saint-Gall ainsi que le dernier quart d’autres villes et villages aux quatre coins du pays. «Nous sommes comblés par l’écho positif que nous avons suscité auprès des commerçants potentiels, se réjouit Constantin Hilt. Actuellement, nous nous appliquons à examiner et à prioriser les innombrables demandes de commerçants.»

La qualité des produits est décisive

Malgré l’affluence de demandes, siroop mise avant tout sur la qualité et aspire à réunir les commerçants suisses de toutes tailles avec ou bien sans leur propre boutique en ligne et les clients non seulement virtuellement, mais aussi physiquement: le 26 mai, dans la «Mühle Tiefenbrunnen» à Zurich, le premier grand événement de commerçants siroop a rassemblé des commerçants déjà en ligne ou intéressés de toute la Suisse alémanique. À l’avenir également, siroop continuera à encourager ce type de réseautage parmi les exploitants d’enseignes. Une série de petites manifestations locales sont ainsi prévues prochainement pour les commerçants. «À nos yeux et à ceux des clients finaux, le facteur décisif est la qualité de l’assortiment, mais aussi la qualité des données produits (p. ex. photos et informations) ainsi que la tarification compétitive. Nous y attachons beaucoup d’importance et priorisons les commerçants en conséquence», souligne Constantin Hilt. Étant donné que siroop garantit une livraison rapide, il est essentiel que les produits de tous les fournisseurs soient disponibles immédiatement et expédiés rapidement. «Nous sommes ouvert à tous les commerçants, tout en garantissant une haute qualité : siroop offre on foyer à tous les commerçants, petits ou grands, en ligne ou hors ligne dans la mesure où ces derniers offrent un assortiment intéressant ainsi qu’un bon service client.»

Intérêt prononcé des petits commerçants

Près de la moitié des commerçants intéressés disposent jusqu’ici d’un seul point de vente, et 42% proposent un assortiment de seulement 50 produits au maximum. Les chiffres révèlent que la stratégie de siroop – soit d’offrir l’accès à la numérisation à l’ensemble des commerçants, indépendamment de leur taille – est résolument payante. «Grâce à siroop, les petits commerçants disposant d’une offre spécifique ont l’opportunité d’élargir leur clientèle à la Suisse entière. À l’avenir, s’ils le souhaitent, nous prendrons même en charge leurs tâches logistiques, du stock à l’expédition, en passant par les retours, explique Constantin Hilt. «Environ 80% d’entre eux disposent déjà de leur propre boutique en ligne. Ils profitent de la notoriété de siroop et du fait d’être ralliés à une offre de produits supplémentaire, à une espèce d’écosystème qui leur offre le potentiel d’attirer un nouveau public complètement différent.» Le modèle d’entreprise de siroop qui est sans risque pour le commerçant y contribue : pas de couts de départ pas de frais cachés, mais uniquement des participations au chiffre d’affaire figurant sur le site de manière transparente. «Ne dépassant pas les 10%, celles-ci sont faibles en comparaison nationale et internationale et contiennent déjà tous les couts de commercialisation pertinents pour le commerçant», explique Constantin Hilt.

Décorations de sapin de Noël bâloises et vélos zurichois

Le choix de produits augmente proportionnellement à l’offre de commerçants. À titre d’exemple, Johann Wagner, le spécialiste bâlois des décorations pour sapin de Noël, réputé au-delà de nos frontières, vend depuis peu des pièces sélectionnées sur siroop. Nouvellement, le site de vente propose également les vélos «Swiss made» de GOrilla Urban Cycling, voire notamment les articles pour enfants et bébés signés Mogli Chinderlade à Zurich, ou encore les produits de soin de la barbe de Pecten, à Regensdorf. Ce florilège d’offres spécialisées est complété par de grands commerçants établis comme Vögele Shoes, le spécialiste de streetwear, de snowboard, de skateboard et d’outerwear doodah, le spécialiste de sports Intersport ou le distributeur de meubles Beliani.

À propos de siroop

siroop est le premier site totalement ouvert de vente en ligne de Suisse, qui propose des produits de distributeurs locaux, régionaux et nationaux – sous un même toit et pour chaque budget. À son siège de Zurich, l’entreprise emploie quelque 110 experts dans les domaines du commerce électronique, du marketing, du category management, du service après-vente, de la logistique et de la technologie. Elle enregistre une croissance ininterrompue depuis sa création.

La plateforme siroop est gérée par siroop SA, une joint-venture fondée par le groupe Coop et Swisscom en avril 2015. L’entreprise fait ainsi appel à des partenaires expérimentés et fiables, dotés d’un rayon d’action important, d’une grande capacité de commercialisation et d’un savoir-faire unique en matière de numérisation. La start-up se présente comme une entreprise indépendante sur le marché.

Contact pour les médias
Tim Hegglin Email: pr@siroop.ch


Zürich, 9. Mai 2016

Nationaler Launch von siroop

Erfolgreicher Abschluss der Pilotphase: siroop 1.0 ab sofort online

Was im November 2015 mit einer regionalen Testphase in der Region Bern begann, ist seit heute offiziell im Schweizer Markt angekommen. siroop geht mit «Version 1.0» in der Deutschschweiz an den Start. Auf der Basis von über 1'500 Feedbacks hat das siroop-Team in Rekordzeit das Design überarbeitet, Funktionalitäten ausgebaut und insgesamt über 80 Händler und knapp 200‘000 Produkte auf dem Marktplatz begrüsst.
Der Ausbau geht in hohem Tempo weiter: Bis Ende Jahr will siroop die Zahl der Händler mehr als verdreifachen, über 750‘000 Produkte anbieten und weitere neue Services wie Lagermöglichkeiten und Zusatzservices für Händler lancieren. Die französische Sprachversion folgt ebenfalls noch 2016. Die gestern Sonntag in Zürich, Basel und Bern durchgeführte Guerilla-Aktion zeigt die einzigartige Verbindung von on- und offline auf dem Marktplatz und ist der Startschuss für die Werbekampagne in der Deutschschweiz.

Fertig «Beta»: Seit Ende letzten Jahres hat sich siroop gemäss konkreten Wünschen von Kunden und Händlern stetig weiterentwickelt und viel gelernt. Ab heute ist der erste komplett offene Online-Marktplatz der Schweiz der Pilotphase entwachsen. Mit 110 Mitarbeitenden geht «siroop 1.0» in den Vollbetrieb. siroop hat neue Erlebniswelten aufgebaut, setzt auf Inspiration für seine Kunden und gibt lokal besonders verwurzelten Händlern oder Anbietern von aussergewöhnlichen Produkten Platz für ihre Geschichten. Weitere Features, die der steten Optimierung der Benutzerfreundlichkeit dienen – allen voran bei der Produktdatenqualität und einem einfachen und transparenten Prozess von der Suche bis zum Checkout – sind zurzeit bei siroop in Arbeit. Ebenfalls auf dem Plan steht der Ausbau des User Generated Content: Produkt- und Händlerbewertungen von Kunden für Kunden.

Lokalität und Offenheit als Erfolgsmodell

«siroop hatte von Anfang an die Ambition, nicht nur der beliebteste und relevanteste Online- Marktplatz zu sein, sondern auch, die Digitalisierung der Schweiz voranzutreiben. Wir sehen uns als Ökosystem von Nischenhändlern und grossen Playern, das die Online- mit der Offlinewelt verbindet. Dabei ist siroop mit dem Fokus auf lokale Angebote und der fundamentalen Offenheit vorausgegangen – wir sehen jetzt schon, dass dies ein äusserst attraktives Angebot ist. Und der Markt zieht bereits nach», so CEO Constantin Hilt.

Das Sortiment von heute fast 200’000 Produkten deckt lokale Spezialitäten, wie zum Beispiel die farbenfrohen Velos von Loris Concept aus Münchenstein (BL) oder die Babykleider von Miminko aus Meggen (LU) genauso ab wie die breiten Sortimente des Warenhaues Loeb oder brack.ch. Constantin Hilt: «Die kleinen Händler sind das Rückgrat, sie bieten besondere Produkte und das lokale Erlebnis. Die Grossen decken das «Basissortiment» ab und sorgen für Frequenz».

Das Angebot wird breiter und tiefer – auch dank eigenen Produkten

In den Bereichen Beauty- und Kosmetik sowie Electronics ist siroop heute schon die beste Anlaufstelle mit dem grössten Angebot der Schweiz. Die Betonung legt siroop aber immer auf möglichst attraktive, spannende Produkte – nicht auf deren Anzahl. Um das Sortiment noch interessanter und abwechslungsreicher zu gestalten, wird siroop auch selber als Händler auftreten und das Angebot mit Markenprodukten aus unterschiedlichen Bereichen komplettieren.

Neuerungen wird es zudem in den Produktekategorien geben: Bis anhin lag der Fokus des Marktplatzes aus logistischen Gründen auf Non-Food-Artikeln. Allerdings arbeitet siroop an einem neuen Konzept, mit dem auch Händler von speziellen Food-Produkten ihren Platz auf siroop finden: «Wir hoffen, unseren Kunden dank der Zusammenarbeit mit regionalen Händlern schon bald Berner Alpkäse, Bündner Salsiz oder vielleicht auch Sirup direkt nach Hause liefern zu können», sagt Constantin Hilt.

Offenheit in allen Bereichen

Auch technologisch zeigt sich siroop offen und gibt in naher Zukunft die Programmierschnittstellen (API) frei. Dritte erhalten so die Möglichkeit, Anwendungen mit und auf siroop zu entwickeln, wie zum Beispiel eine App für das passende Accessoire zum Samstagabendausgang, oder eine App, die für jede Urlaubslocation die notwendigen Utensilien vorschlägt. Der Fantasie der Entwickler und anderer Start-ups sind in diesem Open Commerce genannten Modell keine Grenzen gesetzt. Auch bei der Abrechnung zeigt sich siroop flexibel: «Wir werden uns nach dem Geschäftsmodell des Entwicklers richten. Es wäre nicht zielführend, in diesem Bereich Einschränkungen zu machen.»

Das Netzwerk wächst

Bereits sind über 60 Pick-up-Stationen in den Grossräumen Zürich, Bern und Basel in Betrieb, wobei jeder Pick-up auch eine Rückgabestation ist. Kernstück des Ganzen ist eine von siroop entwickelte Software. Waren zu Beginn noch hauptsächlich Unternehmen der Coop Gruppe als Pick-up registriert, kann mittlerweile jeder Händler Teil dieses Konzeptes werden – auch hier zeigt sich siroop offen. Die Möglichkeit dadurch mehr Laufkundschaft zu generieren, stösst bei den Händlern auf grosses Interesse: Bis Ende des Jahres plant siroop das Netz an Pick-up-Stationen in der ganzen Schweiz auf weit über 200 auszuweiten.

Zudem können Händler aktuell schon Logistikdienstleistungen, wie Verpackungsmaterialien beziehen, bald auch ihre Produkte im neuen siroop Lager in Embrach einlagern und durch siroop verschicken lassen. So sollen Händler mehr Zeit für das wirklich Wichtige bekommen; die Bedienung am Kunden. Noch 2016 plant siroop weitere Angebote im Bereich Logistik, insbesondere für kleine und mittlere Händler, anzubieten.

Bunte Botschaften für die Schweiz

Mit einer Guerilla-Aktion wurde am vergangenen Sonntag nicht nur auf den siroop-Start aufmerksam gemacht, sondern auch eine zentrale siroop-Botschaft in die Schweiz hinaus getragen. Bunte, mit Sprüchen bedruckte Fussmatten wurden vor Läden in den Einkaufsstrassen und Trendquartieren in Bern, Basel und Zürich verteilt und luden Ladenbesitzer wie Kunden mit einem Augenzwinkern dazu ein, sich auf siroop.ch umzusehen. Kleine und grosse Händler zugleich, die Verbindung von on- und offline, nah bei Kunden und Händlern zu sein – die Aktion stand sinnbildlich für alles, was siroop wichtig ist. Gleichzeitig setzte sie auch den Startschuss für die Werbekampagne, die ab heute auf Plakaten, Anzeigen und im TV in der Deutschschweiz zu sehen ist.

Über siroop

siroop ist der erste offene Online-Marktplatz der Schweiz, der Produkte von lokalen, regionalen und nationalen Händlern für jeden Geldbeutel aus einer Hand anbietet. Das Unternehmen beschäftigt an seinem Sitz in Zürich rund 110 Experten in E-Commerce, Marketing, Category Management, Customer Service, Logistik und Technologie und befindet sich seit der Gründung in einer kontinuierlichen Wachstumsphase.

siroop wird von der siroop AG betrieben, einem im April 2015 gegründeten Joint Venture der Coop-Gruppe und Swisscom. Damit greift das Unternehmen auf erfahrene und zuverlässige Partner mit hoher Reichweite, grosser Vermarktungskraft und State-of-the-Art-Know-how in der Digitalisierung zu. Das Start-up tritt am Markt als unabhängiges und eigenständiges Unternehmen auf.

Kontakt für die Medien

Tim Hegglin Email: pr@siroop.ch


Zurich, le 9 mai 2016

Lancement national de siroop

Clôture fructueuse de la phase pilote: siroop 1.0 est en ligne sans tarder

Ce qui a débuté par une phase test locale dans la région bernoise en novembre 2015 est officiellement lancé sur le marché suisse aujourd’hui: siroop «version 1.0» part à la conquête de la Suisse alémanique. Sur la base de plus de 1 500 témoignages, l’équipe siroop a retravaillé le design, élargi les fonctionnalités et accueilli plus de 80 commerçants ainsi que près de 200 000 produits sur sa plateforme – le tout en un temps record. Le développement se poursuit à vive allure: d’ici la fin de l’année, siroop compte multiplier par trois le nombre de commerçants, proposer plus de 750 000 produits et lancer de nouveaux services, tels que les possibilités de stockage et les prestations complémentaires pour les commerçants. La version en langue française sera mise en ligne avant fin 2016. L’action guérilla menée hier, dimanche, à Zurich, à Bâle et à Berne illustre la combinaison unique en ligne/hors ligne sur le marché et donne le coup d’envoi de la campagne publicitaire en Suisse alémanique.

«Beta» appartient au passé: depuis la fin de l’année passée, conformément aux souhaits concrets des clients et des commerçants, siroop a progressé continuellement et a beaucoup appris. Dès aujourd’hui, le premier site de vente en ligne entièrement ouvert de Suisse sort de sa phase pilote: «siroop 1.0» largue les amarres avec 110 collaborateurs. Le plateforme englobe de nouveaux univers d’expérience, s’entend comme source d’inspiration pour ses clients et offre une estrade de choix aux commerçants à ancrage local ou aux fournisseurs proposant des produits d’exception. D’autres caractéristiques destinées à l’optimisation permanente de la convivialité – axées principalement sur la qualité des données produits et un processus simple et transparent, de la recherche au check-out – sont actuellement en cours d’élaboration chez siroop. Également au programme: le développement des contenus générés par l’utilisateur, soit l’évaluation des produits et des fournisseurs par les clients et pour les clients.

Le régionalisme et l’esprit d’ouverture comme clé du succès

«Dès le début, l’ambition de siroop était non seulement de devenir le site de vente en ligne le plus populaire et le plus pertinent, mais également de faire avancer la numérisation en Suisse. Nous nous considérons comme un écosystème de fournisseurs de niche et d’acteurs majeurs assurant le trait d’union entre les univers en ligne et hors ligne. À cet égard, siroop a pris les devants en se concentrant sur les offres locales et une ouverture fondamentale – ce qui constitue d’ores et déjà une démarche séduisante à laquelle le marché adhère», explique le CEO Constantin Hilt.

L’assortiment, comprenant actuellement près de 200 000 produits, couvre à la fois les articles locaux, tels que les vélos hauts en couleur de Loris Concept à Münchenstein (Bâle-Campagne) ou les vêtements pour bébés signés Miminko, à Meggen (Lucerne), et les vastes assortiments du grand magasin Loeb ou de brack.ch. Constantin Hilt: «Les petits commerçants représentent la clé de voûte, proposant des produits inédits et une expérience locale, tandis que les grands fournisseurs et leur assortiment de base assurent la fréquence.»

Élargissement et approfondissement de l’offre – aussi grâce aux propres produits

Dans le domaine de la beauté et des cosmétiques ainsi que de l’électronique, siroop est d’ores et déjà la première adresse, proposant l’offre la plus étoffée de Suisse. Cependant, siroop veille toujours à privilégier la qualité et l’attrait des produits – et non pas l’aspect quantitatif. Afin de rendre l’assortiment encore plus intéressant et varié, la plateforme siroop se positionnera également elle-même comme fournisseur et complétera l’offre par le biais de produits de marque dans divers domaines.

Des nouveautés sont également attendues au niveau des catégories de produits. Si l’accent portait jusqu’ici sur les articles «non food» pour des raisons logistiques, siroop planche déjà sur un nouveau concept permettant d’accueillir aussi les distributeurs de spécialités alimentaires. «Grâce à la collaboration avec des commerçants régionaux, nous espérons pouvoir bientôt livrer à nos clients du fromage d’alpage bernois, du salsiz des Grisons ou encore du... sirop», se réjouit Constantin Hilt.

Ouverture à tous les niveaux

En matière technologique, siroop fait également preuve d’ouverture en prévoyant, dans un proche avenir, de libérer les interfaces de programmation (API). Les tiers auront ainsi l’opportunité de développer des Apps avec ou sur siroop, par exemple une App permettant de trouver l’accessoire parfait pour la sortie du samedi soir ou suggérant les équipements nécessaires pour chaque destination de vacances. Ce modèle dit «open commerce» garantira ainsi une liberté absolue aux développeurs et aux autres start-ups. siroop se montrera également flexible pour ce qui est de la facturation: «Nous nous orienterons sur le modèle commercial du développeur, car il serait contre-productif d’imposer des limitations dans ce domaine.»

Le réseau se densifie

Plus de 60 points de retrait sont déjà opérationnels dans les agglomérations de Zurich, de Berne et de Bâle, dont chacun fait également office de point de retour. La pièce maîtresse du système est un logiciel conçu par siroop. Si, au début, les points de retrait étaient

principalement des entreprises du groupe Coop, chaque commerçant peut désormais faire partie du concept. Ici aussi, l’esprit d’ouverture prédomine. L’opportunité d’accroître ainsi la clientèle de passage suscite un intérêt particulier auprès des commerçants. D’ici la fin de l’année 2016, siroop prévoit d’élargir le réseau national à bien plus de 200 de points de retrait.

En outre, les commerçants profitent déjà de prestations logistiques, comme l’approvisionnement en matériel d’emballage, et pourront bientôt stocker leurs produits dans le nouvel entrepôt siroop à Embrach et les faire expédier par siroop – de quoi leur permettre de se concentrer sur l’essentiel, soit le service à la clientèle. En 2016 toujours, siroop prévoit des offres supplémentaires dans le domaine de la logistique, notamment à l’intention des commerçants de petite ou moyenne taille.

Messages hauts en couleur pour la Suisse

L’action guérilla organisée dimanche dernier était non seulement destinée à attirer l’attention sur le lancement de siroop, mais aussi à véhiculer un message clé de siroop à travers la Suisse. Des paillassons bariolées arborant des messages originaux ont été distribués devant les magasins dans les rues commerçantes et dans les quartiers branchés des villes de Berne, de Bâle et de Zurich – un clin d’œil invitant à la fois les commerçants et les clients à s’intéresser de plus près à siroop.ch. Accès aux commerçants (quelle que soit leur taille), association en ligne/hors ligne, proximité avec le client et les commerçants – l’action résumait toutes les préoccupations essentielles de siroop. Parallèlement, elle a donné le coup d’envoi de la campagne publicitaire diffusée dès aujourd’hui en Suisse alémanique via affiches, annonces et spots TV.

À propos de siroop

siroop est le premier site totalement ouvert de vente en ligne de Suisse, qui propose des produits de distributeurs locaux, régionaux et nationaux – sous un même toit et pour chaque budget. À son siège de Zurich, l’entreprise emploie quelque 110 experts dans les domaines du commerce électronique, du marketing, du category management, du service après-vente, de la logistique et de la technologie. Elle enregistre une croissance ininterrompue depuis sa création.

La plateforme siroop est gérée par siroop SA, une joint-venture fondée par le groupe Coop et Swisscom en avril 2015. L’entreprise fait ainsi appel à des partenaires expérimentés et fiables, dotés d’un rayon d’action important, d’une grande capacité de commercialisation et d’un savoir-faire unique en matière de numérisation. La start-up se présente comme une entreprise indépendante sur le marché.

Contact pour les médias

Tim Hegglin E-mail: pr@siroop.ch


Zürich, 21. April 2016

Online-Marktplatz auf Basis von Kundenfeedbacks neu gestaltet

Frühjahrsputz bei siroop: neuer Look, neue Features, mehr Inspiration und neue Händler

siroop, der erste offene Online-Marktplatz der Schweiz, setzt noch in der Pilotphase einen wichtigen Meilenstein auf dem Weg zum nationalen Launch. Seit November 2015 hat das Team rund um CEO Constantin Hilt über 1‘500 Kunden- und Händlerfeedbacks evaluiert und den Marktplatz laufend weiterentwickelt. Die ersten Anpassungen sind jetzt spür- und sichtbar: Neben einem grösseren Funktionsumfang hat siroop vor allem das Kundenerlebnis verbessert und das Design neu gedacht. Auch bei den Händlern tut sich einiges: Neu ist neben vielen lokalen und regionalen Händlern unter anderem auch der Schweizer Onlineshopping-Pionier BRACK.CH auf dem Marktplatz aktiv.

Gross und klein, on- und offline: grosses Interesse von Händlern

Der Schweiz hat ein komplett offener Marktplatz gefehlt, das macht die Pilotphase von siroop jetzt schon deutlich: Mehrere hundert Händler aus allen Regionen der Schweiz, Branchen und aller Grössen wollen ihre Produkte auf siroop anbieten. Gleichzeitig haben viele Kunden selber ihre Lieblingsprodukte oder Händler aus der Region vorgeschlagen, die sie gerne künftig auf siroop kaufen würden – Wünsche, denen siroop nach einer Prüfung der Händler wo immer möglich nachkommt. So hat siroop seit Start der Testphase rund 50 neue Händler aufgenommen. Neben dem «Laden um die Ecke» ohne eigenen Onlineshop sind auch grosse, bekannte Namen auf dem Marktplatz vertreten: Die Händlerpalette reicht von kleinen lokalen Produzenten wie dem Bündner Smartphone-Cases Schreiner Dschember über junge Schweizer Start-ups wie das Textillabel Storyfabrics oder den St. Gallener Naturkosmetik-Spezialisten Puresense.ch, bis hin zu etablierten Händlern wie Lensvision und Blacksocks. Ganz frisch ist die Zusammenarbeit mit BRACK.CH, seines Zeichens einer der führenden Schweizer Onlineshops. «Wir freuen uns sehr, ein Teil des siroop-Marktplatzes zu sein», so Markus Mahler, CEO von BRACK.CH. «Selbst als etablierter Onlineshop erschliessen wir uns damit neue Kundensegmente.»

Feedback wird auf beiden Seiten geschätzt

Rund 1‘500 Kundenfeedbacks wurden bisher gesammelt – eine Zahl, die siroop CEO Constantin Hilt sehr zufrieden stimmt: «Wir freuen uns, dass unsere Kunden rege Vorschläge und Meinungen einbringen. Das bestätigt uns darin, dass es richtig war, mit einer Pilotphase an den Start zu gehen und siroop kontinuierlich und in hohem Tempo zu verbessern.» Die Rückmeldungen reichen von allgemeinen Verbesserungsvorschlägen bis zu Detailkritik, von Inputs zum Angebot bis hin zu Layoutvorschlägen. siroop hat zudem auch aus dem Nutzerverhalten wertvolle Schlüsse gezogen und diese in die Seitenupdates einfliessen lassen. Um sich komplett auf die Einarbeitung des Feedbacks in die Seite fokussieren zu können, wurden die Marketingaktivitäten zeitweise reduziert. «Unser Fokus liegt im Moment klar darauf, das siroop-Einkaufserlebnis direkt auf die Wünsche und Präferenzen unserer Kunden anzupassen», so Constantin Hilt.

Kundenservice und Inspiration als zentrale Faktoren

Am meisten freut sich Constantin Hilt über die Akzeptanz des siroop Kundenservices: «Wir sind für alle unsere Kunden auf allen Kanälen erreichbar, ob über Facebook, Twitter, oder die klassischen Kanäle Telefon und E-Mail, selbst über unseren Whatsapp-Channel kamen bereits Kundenfragen rein und konnten von unserem Schweizer Service Team direkt bearbeitet werden. Der siroop Kundenservice ist werktags von 8-19 Uhr und am Samstag von 10-14 Uhr für seine Kunden da, egal wo und über welchen Kanal sie mit uns in Kontakt treten wollen. Diese Zugänglichkeit und Nähe zeichnet uns aus.»

siroop arbeitet ausserdem aktuell stark an den Themen Design, Content und Benutzerführung. So hat der Marktplatz ein ansprechendes neues Layout und eine übersichtlichere Navigation erhalten, dank denen sich Kunden schneller und einfacher zurechtfinden und orientieren können. Shopper wollen sich von aktuellen Trends inspirieren lassen, weshalb vor allem die verschiedenen Themenwelten inhaltlich deutlich ausgebaut wurden. Der Marktplatz setzt damit in Zukunft noch viel stärker auf Inspiration und Content. Ebenfalls komplett neu designt und flexibler im Gebrauch ist die Suchfunktion – zu diesem Thema gingen die meisten Rückmeldungen ein. So möchten unsere Kunden schon bei der Eingabe nicht nur Vorschläge angezeigt bekommen, sondern neben deren Preis auch die Bildvorschau. «Eine Bildvorschau bieten in der Schweiz noch wenige Online-Händler (so unter anderen unser Partner BRACK.CH). Wir möchten dem Kunden so früh wie möglich die transparente Entscheidung für das richtige Produkt ermöglichen», erklärt Constantin Hilt.

Neuerungen bei Zahlung, Lieferung und Retouren

Auch auf Ebene der Features hat sich einiges getan: Neu gibt es ein bequemes Online-Portal für Retouren und die Möglichkeit, Bestellungen nicht nur per Kreditkarte und Rechnung – übrigens die bisher beliebteste Zahlungsoption – sondern auch via Postfinance zu bezahlen. Bei der Lieferung konnten siroop-Shopper schon von Beginn weg zwischen Postversand und der Abholung an verschiedenen Pick-up Stationen wählen. «Unsere Kunden scheinen es zu schätzen, dass sie sich ihre Päckli an zentrale Abholstationen schicken lassen können“, freut sich Constantin Hilt. «Wir sind sehr zufrieden mit der Pick-up Nutzung und haben entsprechend auch bereits damit begonnen, die Abholstationen in weiteren Städten auszubauen. Zurzeit sind das neben Bern auch Basel und Zürich mit insgesamt knapp 30 Stationen. Weitere Städte sowie weitere Neuerungen und Veränderungen in allen Bereichen sind in Planung – man darf gespannt sein.»

Über siroop

siroop ist der erste offene Online-Marktplatz der Schweiz, der Produkte von lokalen, regionalen und nationalen Händlern für jeden Geldbeutel aus einer Hand anbietet. Das Unternehmen beschäftigt an seinem Sitz in Zürich rund 100 Experten in E-Commerce, Marketing, Category Management, Customer Service, Logistik und Technologie und befindet sich seit der Gründung in einer kontinuierlichen Wachstumsphase. siroop wird von der siroop AG betrieben, einem im April 2015 unter dem Namen EOS Commerce AG gegründeten Joint Venture der Coop-Gruppe und Swisscom. Damit greift das Unternehmen auf erfahrene und zuverlässige Partner mit hoher Reichweite, grosser Vermarktungskraft und State-of-the-Art-Know-how in der Digitalisierung zu. Das Start-up tritt am Markt als unabhängiges und eigenständiges Unternehmen auf.

Kontakt für die Medien

Tim Hegglin E-Mail: pr@siroop.ch


Zürich, 24. November 2015

Erster komplett offener Marktplatz der Schweiz geht online

siroop: Start der regionalen Pilotphase

Die regionale Pilotphase des Onlinemarktplatzes siroop (www.siroop.ch) startet in der Stadt Bern. siroop steht allen Marktteilnehmern offen und setzt neben nationalen Händlern und Herstellern sowie reinen E-Commerce-Anbietern bewusst auch auf regionale und lokale Geschäfte. siroop startet die Pilotphase in Bern mit zwölf Pick-up Stationen. Landesweit sind in dieser Phase Lieferungen auf dem Postweg möglich.

siroop will langfristig gemeinsam mit nationalen, regionalen und lokalen Drittanbietern der beliebteste Onlinemarktplatz sein und das beste Shoppingerlebnis der Schweiz bieten. In der Pilotphase unterzieht das siroop-Team um CEO Constantin Hilt deshalb nicht nur die Funktionalität, das Handling und die Logistik einem ersten Härtetest, sondern sammelt vor allem Feedback und Anregungen. „Wir wollen den Onlinemarktplatz siroop von Anfang an aktiv gemeinsam mit Kunden und Händlern gestalten. In der Pilotphase beschränken wir uns bewusst auf ein reduziertes Angebot“, sagt Constantin Hilt, CEO von siroop. „Dadurch können wir die Verbesserungsvorschläge und Wünsche unserer Kundinnen und Kunden früher und rascher aufnehmen und den Marktplatz ihren Bedürfnissen entsprechend optimieren.“

siroop vereint die Produkte von nationalen Händlern und Herstellern, reinen E-Commerce-Anbietern, regionalen und lokalen Geschäften – selbst wenn diese noch kein Onlineshopping anbieten – auf einem einzigen Marktplatz zu einer einzigartigen Produktpalette. Um den veränderten, individuellen Bedürfnissen der Kunden besser – und auch in Zukunft – Rechnung zu tragen, entwickelt siroop zudem Lösungen für die Produktsuche, den Bestellprozess und die Lieferung, die das Einkaufserlebnis für den Kunden laufend verbessern.

Pilot-Phase in Bern
siroop startet mit Produkten der Berner Händler Klötzli Messerschmiede und dem Velohändler Thömus. Im Laufe dieses Jahres folgen mit Einfach Lesen, der Leinenweberei Bern sowie Heinzer Leuchten und Design weitere lokale Händler. Zudem sind Magando, die Import Parfumerie sowie Coop Bau+Hobby, und bis Ende Jahr Puresense Naturkosmetik, auf siroop vertreten. Die Option, Pakete an einer Pick-up Station abzuholen, wie zum Beispiel einem ausgewählten Coop Pronto Shop, steht in der Pilotphase vorerst in der Stadt Bern zur Verfügung. Dafür wurden zwölf Abholstationen eingerichtet, die im Grossraum Bern in maximal zehn Minuten erreichbar sind (//siroop.ch/abholstationen). Der Online-Marktplatz ist indes für die ganze Schweiz erreichbar; Pakete lassen sich auf dem Postweg nach Hause liefern. Im Laufe des Jahres 2016 wird siroop mit den in der Pilot-Phase gesammelten Erfahrungen für das beste Einkaufserlebnis der Schweiz landesweit starten.


1. siroop „Stand-Up“ (und Apéro)

siroop lädt interessierte Medienschaffende heute Nachmittag, am 24. November 2015 um 15.30 Uhr, zum ersten „Stand-Up“ im siroop-Office an der Konradstrasse 14 in Zürich ein.

CEO Constantin Hilt und CTO Isa Steiner geben nähere Einblicke in die Pilotphase und die Vision von siroop, beantworten Fragen und führen durch das Office.

Der heutige „Stand-Up“ ist gleichzeitig Kick-off für eine regelmässige Reihe von Gesprächen und Diskussionen, bei denen verschiedene siroopies über Neuigkeiten und spannende Hintergründe aus der siroop-Welt informieren.

Sollten Sie am heutigen „Stand-Up“ teilnehmen wollen, freuen wir uns über eine kurze Anmeldung auf pr@siroop.ch.


Über siroop:
siroop (www.siroop.ch) ist der erste komplett offene Online-Marktplatz der Schweiz, der Produkte von lokalen, regionalen und nationalen Händlern aus einer Hand anbietet. Das Unternehmen beschäftigt an seinem Sitz in Zürich über 60 Experten in E-Commerce, Marketing, Category Management, Customer Service, Logistik und Technologie und befindet sich seit der Gründung in einer kontinuierlichen Wachstumsphase. Der Altersdurchschnitt des siroop-Teams liegt bei circa 30 Jahren.

siroop wird von der siroop AG betrieben, einem im April 2015 unter dem Namen EOS Commerce AG gegründeten Joint Venture der Coop und Swisscom. Damit greift das Unternehmen auf erfahrene und zuverlässige Partner mit hoher Reichweite, grosser Vermarktungskraft und State-of-the-Art-Know-how in der Digitalisierung zu. Das Start-up tritt am Markt als unabhängiges und eigenständiges Unternehmen auf.

Kontakt für die Medien:
Constantin Hilt
CEO
pr@siroop.ch
044 271 20 73
Konradstrasse 12
8005 Zürich
www.siroop.ch

  • Gratis Versand & Retoure 

  • Über 400'000 Produkte 

  • Freundlicher Kundenservice